Aktuelles

Versprechen wird eingelöst - Besuch des Bischofs in der Pfarreiengemeinschaft

Die Veröffentlichung des Zwischenberichts der Studie „Betroffene – Beschuldigte – Kirchenleitung - Sexualisierte Gewalt an Minderjährigen sowie schutz- und hilfebedürftigen Erwachsenen durch Kleriker im Bistum Osnabrück seit 1945“ hat in unserer Pfarreiengemeinschaft große Bestürzung ausgelöst. Oft war von einem „Scherbenhaufen“ die Rede, vor dem die Gemeinden nun stehen. Und es wurde bei den Klartext-Abenden Ende September und der Gemeindeversammlung Anfang Oktober immer gefragt, wo denn der Bischof sei und warum er sich keine Zeit nimmt.

Wie damals versprochen, hat der Bischof sein Kommen zugesagt und die Pfarrgemeinderäte und Vertreter:innen der Kirchenvorstände haben sich Gedanken zu der Veranstaltung gemacht. Daher laden wir alle Gemeindemitglieder am Sonntag, 04.12.2022 um 15:00 Uhr ins VeranstaltungsZENTRUM Schwagstorf ein. Dort wird sich Bischof Bode Ihren und unseren Fragen stellen.

Wer mag, darf seine Fragen gern schon vorab stellen. Vertreter:innen der Pfarrgemeinderäte werden Ihre Fragen sichten und im Vorfeld an den Bischof geben, damit er gut und umfassend antworten kann.

Sie können die Fragen wie folgt stellen:

  • Per Mail an info@st-lambertus-ostercappeln.de,
  • einfach aufschreiben und mit oder ohne Namen versehen in den Briefkasten der Pfarrbüros werfen,
  • in die bereitstehende Box in jeder unserer Kirchen werfen oder
  • natürlich auch bei einem Mitglied des Pastoralteams anrufen.

Bitte beachten Sie, dass wir diese Fragen bis zum 27.11.2022 brauchen.

Am 04.12.22 werden zunächst die vorab gesammelten Fragen eine Rolle spielen. Natürlich wird es auch noch die Möglichkeit geben, spontan Fragen zu stellen. Denn Ziel des Nachmittags soll es ein, dass wir alle die Beweggründe verstehen und Wege für eine gemeinsame Zukunft als Christen in unserer Pfarreiengemeinschaft finden und gemeinsam gehen können.

Oft ist das Schweigen die einzige Möglichkeit meine Gebete auszudrücken, aber Gott versteht alles.


Thérèse von Lisieux